Folge Uns:

Einstiegsmethoden beim Tauchen

Taucher rollt rückwärts vom Boot

Einstiegsmethoden beim Tauchen

Zu Beginn jedes Tauchgangs sicher ins Wasser zu kommen, ist für alle Taucher wichtig.

Es gibt viele verschiedene Orte, an denen wir tauchen können, und ebenso viele Mittel, um zum Tauchplatz zu gelangen.

Die meisten sind von der Küste an einem Strand, vom Boot oder sogar von Mauern.

Hier sind die gebräuchlichsten Einstiegsmethoden beim Tauchen, die du kennen und üben solltest.

Riesenschritt

Taucher springt vom Boot

Der Riesenschritt gehört zu den beliebtesten Einstiegstechniken der meisten Taucher und kann an den meisten Tauchplätzen auf der ganzen Welt angewendet werden.

Es ist wohl auch das einfachste in Bezug auf die physische Leichtigkeit des Einstiegs.

Es ist besonders nützlich beim Tauchen von Booten und beim Liveaboard Tauchen, da Du mit nur wenigen Schritten ins Wasser gelangst.

So lehrt PADI die Einstiegsmethode „Großer Schritt“:

Rückwärtsrolle

Taucher rollen rückwärts vom Boot

Die Rückwärtsrolle ist fast selbsterklärend, allerdings kann die Ausführung für Anfänger etwas knifflig sein.

Taucher sitzen an der Seite des Bootes oder an einer anderen Stelle, an der die Wand oder Barriere nicht zu hoch ist, und fallen rückwärts ins Wasser.
Bedecke wie immer dein Gesicht mit der Hand und halten den Atemregler und die Maske fest.

Hier ist ein Trainingsvideo von SSI, wie man die Scuba Rückwärtsrolle richtig macht:

Rein laufen

Social Diving Mitglieder laufen in den Starnberger See

Dieser Einstieg ist so einfach, wie er sich anhört: Wir gehen oder waten vom Ufer aus ins Wasser.

Dies ist sehr häufig der Fall an Süßwasser- und Bergseezielen, wo wir in Seen tauchen.

Sie sind normalerweise von den meisten Seiten vom Ufer aus zugänglich und der Einstieg ist einfach.

Es gibt jedoch bestimmte Tauchplätze im Ozean, an denen Rissströmungen und hohe Wellen auftreten können, die das Gehen gefährlich machen können. Befolge sicherheitshalber die Empfehlungen deines Tauchguides.

Das Ein- und Aussteigen kann mit an- oder abgenommenen Flossen erfolgen, es ist jedoch normalerweise am besten, sie auszuziehen.

Dies beschleunigt nicht nur das Einsteigen, sondern verhindert auch, dass man umfällt und sich verletzt.

Sitzender Einstieg

Zwei Taucher auf Plattform

Der sitzende Einstieg ist eine einfache Wassereinstiegstechnik, die Booten, Plattformen und kleinen Mauern vorbehalten ist.

Setz dich einfach hin und gleite ins Wasser, aber achten darauf, dass deine Flasche und dein Atemregler nicht gegen etwas stoßen.

Diese Einstiegsmethode ist großartig für Tauchanfänger, die vielleicht ein wenig Angst vor dem Rückwärtsrollen oder dem Einstieg per großem Schritt haben, aber auch für ältere Taucher, die Probleme mit anderen Techniken haben.

Hier ist SSIs Anleitung zum kontrollierten Sitzeinstieg:

Leitereinstieg

Taucher verlässt Wasser über Leiter

Leitern sind ein heißes Thema beim Tauchen und eine der häufigsten Verletzungsursachen!

Trotzdem gibt es unzählige Situationen und Tauchspots, wo wir über Leitern ins Wasser steigen. Darunter sind Boote, Tümpel und manchmal sogar Höhlen oder Steinbrüche.

Halte dich bei der Benutzung einer Leiter gut fest und lasse immer beide Hände darauf.

Beim Tauchen in schwerer See schwingst du manchmal hin und her, also stecke niemals deine Finger zwischen Leiter und Boot!

Je nach Tauchplatz hast du deine Tauchflossen beim Klettern an oder ziehst sie im Wasser an.

Ähnliche Artikel