Folge Uns:

10 Tipps für bessere Tarierung beim Tauchen

Read more about 10 Tipps für bessere Tarierung beim Tauchen

Von 12 Min Read
Taucher schwebt bewegungslos unter Wasser mit Gesicht zum Boden

Egal, ob du ein frisch zertifizierter Taucher oder ein Tauchlehrer mit Tausenden von Tauchgängen bist, wir alle streben nach einer Sache: Bessere Tarierungskontrolle beim Gerätetauchen.

Die Vorteile einer besseren Tarierung sprechen für sich: Entspannteres Tauchen, weniger Luftverbrauch und es sieht einfach cool aus.

Die Perfektionierung derselben ist eines der heißesten Themen für jeden Taucher und dieser Leitfaden mit 7 Tipps für einen bessere Tarierung beim Gerätetauchen wird dir dabei helfen.

Einige Fragen, die wir in diesem Leitfaden beantworten werden, sind:

  • Wie erreicht man eine bessere Tarierung?
  • Was sind die Grundlagen einer guten Tarierungskontrolle?
  • Warum ist gute Tarierung wichtig?

1 Kontrolliere deine Atmung

Kontrolliere deine Tarierung unter Wasser hauptsächlich durch Atmung und verwende das Tarierjacket nur bei Bedarf.

Der erste Schritt zu einer besseren Tarierungskontrolle beim Gerätetauchen besteht darin, deine Atmung unter Wasser zu kontrollieren. Leichter gesagt als getan, ist dies wirklich der beste Weg, um schnell Ergebnisse zu erzielen.

Wie du bereits gelernt hast bei deinem Open Water Diver Kurs, wird das Tarierjacket (BCD) wird für den allgemeinen Auftrieb in der Tiefe verwendet und hält dich in der Schwebe. Auf der anderen Seite kontrollieren deine Lungen deine Tiefe unter Wasser und werden verwendet, um deine Tarierung fein abzustimmen.

Taucher unter Wasser auf dem Rücken
Der größte Teil deiner Tarierung sollte durch deine Atmung erfolgen.

Wie du es verbessern kannst

Pumpe bei deinem nächsten Tauchgang das Tarierjacket unter Wasser auf, bis du einen neutralen Auftrieb erreichst, und verwende dann ausschließlich die Atmung, um eine konstante Tiefe zu halten.

Du solltest auch nicht den Inflatorknopf drücken müssen, um aufzusteigen oder das BCD entleeren, um abzusteigen. Stattdessen sollte dies alles durch ein größeres Ein- oder Ausatmen möglich sein.

Wenn du bemerkst, dass du zu stark sinkst, atme zuerst mehr ein, um dich zu stabilisieren, bevor du dein BCD weiter aufbläst. Das Gegenteil ist der Fall, wenn du bemerkst, dass du zu schnell aufsteigst.

Während wir unsern Auftrieb auf diese Weise kontrollieren möchten, ist es wichtig, einen gleichmäßigen Atemrhythmus aufrechtzuerhalten:

2 Atme gleichmäßig

Ein regelmäßiger, gleichmäßiger Atemrhythmus beim Gerätetauchen spart Luft und führt zu einer besseren Tarierungskontrolle.

Die beste Art zu atmen beim Gerätetauchen ist ein gleichmäßiger, langsamer bis normaler Atemrhythmus, genau wie an Land.

Versuche unter Wasser einen langsamen, gleichmäßigen Atemrhythmus anzuwenden.

Die meisten Tauchanfänger tauchen in einem sogenannten „Eingeatmeten Zustand“: Sie atmen tief ein und langsam weiter aus, bis sie den nächsten großen Atemzug machen.

Solche ständigen tiefen Atemzüge führen oft zu Hyperventilation und höherem Luftverbrauch.

Beim Gerätetauchen bevorzugen wir den „ausgeatmeten Zustand“: Normal einatmen, normal ausatmen, einen Moment innehalten und dann wieder einatmen.

Dies ist auch in etwa das natürliche Atemmuster von Menschen.

Klingt kompliziert? Hier ist der „optimale“ Atemrhythmus für unterschiedliche Dauern.

EinatmenAusatmenPauseGesamtzeit
1.5-2 s*1.5-2.5 s*2 s*5-6.5 s*
1.5 s1.5-2.5 s1.5-2 s4.5-6 s
2 s2-3.5 s2-2.5 s6-8 s
3 s3-4.5 s2.5-3.5 s8.5-11 s
Beispielatemrhythmen im ausgeatmeten Zustand mit dem *Normalmuster als Referenz.

Das ist keineswegs eine exakte Wissenschaft, aber du kannst sehen, dass das Ausatmen und Anhalten etwa doppelt so lange dauert wie das Einatmen.

Wie du es verbessern kannst

Ich finde, der beste Weg, einen so regelmäßigen Atemrhythmus zu erreichen, ist, mich beim Tauchen einfach nicht darauf zu konzentrieren.

Achte auf deine Umgebung, schau dir die Fische an und genieße den Tauchgang und dein Atemrhythmus wird sich fast von selbst stabilisieren.

3 Blase dein Tarierjacket richtig auf

Fülle das Tarierjacket so auf, dass du jederzeit neutral schwebst.

Obwohl das Tarierjacket nicht ausschließlich zum Erzielen von guter Tarierung unter Wasser verwendet werden sollte, es ist wichtig, genügend Luft hineinzugeben, um einen neutralen Auftrieb zu erzielen.

Besonders Tauchanfänger füllen ihr Tarierjacket aus Angst vor unkontrolliertem Aufsteigen nicht ausreichend auf.

Anschließend verschwenden sie wertvolle Luft, weil sie diese durch mehr Einatmen ausgleichen müssen.

Das Wissen wie du Gesetz von Boyle-Mariotte verwendest, hilft zu verstehen, wie Druck (vom Tauchen in der Tiefe) und Volumen (in deinem Tarierjacket und deiner Lunge) zusammenhängen:

Je höher der Druck unter Wasser, desto kleiner das Volumen.

Law of Boyle-Mariotte.

Daher musst du daran denken, dein BCD ständig aufzublasen, je tiefer du tauchst. Lasse anschließend beim Wiederaufstieg Luft ab, um unkontrollierte Aufstiege und das Risiko einer Dekompressionskrankheit zu vermeiden.

Schau dir die wichtigsten Gasgesetze beim Tauchen an um mehr über Boyle-Mariotte zu lernen.

Wenn du die Aufstiegsraten und Tauchphasen überprüfen möchtest, schaue nochmal in die 3 Phasen eines Tauchgangs.

Fülle das Tarierjacket außerdem immer nur mit kleinen Luftmengen auf. Wenn du zu viel Luft auf einmal reinfüllst, läufst du Gefahr, zu schnell an die Oberfläche zu steigen.

Taucher machen Druckausgleich beim Abstieg
Es ist wirklich wichtig zu wissen, wann du dein Tarierjacket aufblasen und entleeren musst.

Wie du es verbessern kannst

Tauche ab und fülle dein BCD, bis du neutral tariert bist. Überprüfe dies, indem du normal einatmest, bevor du auf die gleiche Weise ausatmest.

Bei gleichmäßiger Atmung solltest du dich unter Wasser weder nach oben noch nach unten bewegen.

Sofern du die Tiefe nicht unter Wasser änderst, solltest du dein Tarierjacket nicht berühren müssen.

Wenn du die Luftmenge im BCD anpassen musst, tu dies in kleinen Mengen.

Erinnere dich nicht zuletzt an die Trägheit der Luft was bedeutet, dass alle Anpassungen etwa eine Sekunde dauern, bis sie wirksam werden.

4 Benutze geeignete Flossenschläge

Die Verwendung von Frog Kicks führt in den meisten Situationen zu einem besseren Auftrieb beim Gerätetauchen.

Bestimmte Flossenschläge wie Flutter Kicks führen zu schlechtem Auftrieb und sollten ersetzt werden durch frog kicking in den meisten Fällen.

Flutter Kicks sind eine asymmetrische Bewegung, was bedeutet, dass jeder Tritt ein Ungleichgewicht in deinem Auftrieb unter Wasser erzeugt.

Frog Kicks hingegen sind symmetrisch und führen daher zu einem besseren Auftrieb.

Kaltwassertaucher im See
Frog Kicks sind in den meisten Situationen die besten Flossenschläge.

Außerdem wirbeln sie weniger Sedimente am Boden auf, verringern den Luftverbrauch und erlauben bessere Kontrolle unter Wasser.

Wie du es verbessern kannst

Lies meinen Flossenschläge beim Tauchen Guide um mit der Verwendung des Frog Kicks unter Wasser zu beginnen und sieh dir hier eine Demonstration an:

Kombiniere dies mit einem guten Trimm und du wirst sofortige Verbesserungen in deiner Auftriebskontrolle feststellen.

Die Anschaffung guter Tauchflossen kann dabei helfen.

5 Optimiere deine Gewichte

Verwende bei jedem Tauchgang so wenig Gewichtsstücke wie möglich, um den Luftwiderstand zu verringern und den Auftrieb zu verbessern.

Die Optimierung deiner Gewichte ist entscheidend, um beim Gerätetauchen einen besseren Auftrieb zu erreichen.

Zusätzliches Gewicht erhöht den Luftwiderstand unter Wasser, erfordert, dass du dein Tarierjacket stärker aufblasen und beim Tauchen tiefer atmen musst.

Weniger ist in diesem Fall mehr, und je weniger Gewichtsstücke du anlegst, desto besser wird dein Auftrieb sein.

Taucher schwebt bewegungslos unter Wasser mit Gesicht zum Boden
Manchmal kann es die Antwort sein, keine zusätzlichen Gewichte zu verwenden.

Wie du es verbessern kannst

Starte indem du meinen KOSTENLOSEN Gewichtsrechner fürs Tauchen nutzt um dein Blei für verschiedene Konfigurationen und Tauchbedingungen zu bestimmen.

Bevor du an einem neuen Tauchplatz tauchst, führe einen korrekten Bleicheck um die Ergebnisse zu überprüfen.

Füge nach Bedarf Gewichte hinzu oder lasse sie weg, bis du die perfekte Anzahl findest.

6 Nutze nicht die Hände für den Auftrieb

Deine Hände sollten während eines Tauchgangs nicht zur Tarierungskontrolle oder zur Bewegung unter Wasser verwendet werden.

Drei der häufigsten Tarierungsfehler von Tauchern sind

  1. Die Arme zum schwimmen verwenden
  2. Mit den Händen wedeln um die Berührung des Bodens zu vermeiden
  3. Die Hände benutzen um sich unter Wasser zu drehen

Jede dieser Handbewegungen führt zu schlechtem Auftrieb und ist super ineffizient.

Taucher mit orangenem Schnorchel an Wrack
Verwende nicht deine Hände unter Wasser, um deine Tarierung anzupassen.

Das Schwimmen mit den Händen beim Tauchen ist viel weniger effizient als die Verwendung von richtigen Flossenschlägen und wird dich nicht weit bringen.

Jedes Mal, wenn du deine Hand unter Wasser bewegst, änderst du den Auftrieb deines Körpers und musst dich darauf einstellen. Im schlimmsten Fall musst du dein Tarierjacket aufblasen oder entleeren und verschwendest dabei auch wertvolle Luft.

Zu Verhindern, dass du etwas unter Wasser berührst, könnte ein triftiger Grund sein, deine Hände zu benutzen, kann jedoch verhindert werden, indem du lernst, nur mit deinen Flossen rückwärts zu schwimmen oder sich umzudrehen.

Wie du es verbessern kannst

Falte deine Hände oder lege sie beim Tauchen hinter deinen Rücken und verwende nur die Flossen für alle Bewegungen.

Lies mehr über die besten Flossenschlagstechniken um mehr Tipps zu bekommen, wie du das effizient machen kannst.

Master Diver schwimmt durchs Riff
Deine Hände auf den Rücken zu legen, kann eine gute Möglichkeit sein, dich davon abzuhalten, sie beim Tauchen zu oft zu benutzen.

7 Verbessere deinen Trim unter Wasser

Trim ist die optimale Positionierung unter Wasser, um deine Bewegungen zu streamlinen und eine bessere Tarierung zu erreichen.

Tarierung ist nicht nur der Vorgang des Schwimmens und neutralen Auftriebs, sondern auch das Erreichen einer flachen, stabilen Lage unter Wasser.

Dies wird Trimmung genannt und wird sowohl von Anfängern als auch von erfahrenen Tauchern oft vernachlässigt.

Es gibt mehrere Aspekte, die zu besserem Trim führen, wie z. B. Gewichtsplatzierung, Körperposition, Flossenschlag und Armplatzierung.

Optimaler Trimm führt zu besserem Auftrieb, weniger Widerstand im Wasser und geringerem Luftverbrauch.

Taucher in den Zenoten
Guter Trim macht jeden Tauchgang besser.

Wie du es verbessern kannst

Beginne damit, deinen Körper flach im Wasser zu positionieren, wobei die Knie um 90 Grad gebeugt sind und deine Flossenspitzen nach hinten zeigen. Dies wird manchmal bezeichnet als die Bauchlage.

Wenn du bemerkst, dass dein Ober- oder Unterkörper dich nach unten zieht, versuche, die Position deines Bleigurts anzupassen. Gewichtstaschen oder Trimmgewichte können dabei helfen.

Taucher übt Genie Position unter Wasser
Die Genie-Sitz Übung sieht unter Wasser cool aus, ist aber nicht optimal für deinen Trim.

Beginne mit Frog Kicks, um dich zu bewegen, und halte deine Hände vor dir gefaltet.

Sobald du diese getrimmte Position im Wasser erreicht hast, hast du die geringste Oberfläche, reduzierst deinen Luftwiderstand und jeder Flossenschlag wird dich mit maximaler Kraft vorantreiben.

Du wirst nicht nur deinen Auftrieb erheblich verbessern, sondern dich auch allgemein viel besser unter Kontrolle fühlen, da du jetzt für jede Bewegung unter Wasser perfekt positioniert bist.

8 Nutze ein Wing Jacket

Verwende eine back-inflate Backplate/Wing Kombi, um die bestmögliche Auftriebskontrolle zu erreichen.

Die meisten Sporttaucher verwenden immer noch Tarierjackets im ADV-Stil mit Luftblasen an der Seite. Aus offensichtlichen Gründen ist dies kein optimaler Ort, um einen neutralen Auftrieb zu erreichen.

Back-inflate (“Wing”) Tarierjackets haben die Luftblase auf dem Rücken, und verbessern so Tarierung und Trim.

Höhlentaucher mit Shorty und Wing BCD leuchtet Lampe unter Wasser
Backplate/Wing Kombos sind die BCDs der Wahl beim Höhlentauchen.

Am häufigsten ist dies in Backplate/Wing BCD-Kombinationen zu finden, aber es gibt mehrere Hybrid-Kombinationen für diejenigen, die mehr Funktionen bevorzugen.

Darüber hinaus ist die Trägheit der Luft in rückseitig aufgeblasenen Luftblasen „schneller“. Dadurch benötigt die Luft weniger Zeit, um sich in der Luftblase auszudehnen und eventuelle Wirkungen treten schneller ein.

Wie du es verbessern kannst

Guck dir die besten Tarierjackets 2022 an und wähle am besten eins in Wing Konfiguration.

9 Mache einen Tarierungsspezialkurs

Die Teilnahme an einem Spezialkurs „Peak Performance Buoyancy“ unter professioneller Aufsicht kann deine Tarierung erheblich verbessern.

Das Belegen eines Tauchkurs ist immer eine großartige Möglichkeit, deine Fähigkeiten als Taucher zu verbessern.

Tauchen mit einem Instructor ist auch eine perfekte Gelegenheit, von jemandem zu lernen, der bereits Tarierung beherrscht.

Von daher, die Teilnahme an einem Tarierungsspezialkurs kann deinen allgemeinen Auftrieb verbessern und dir mehr Tauchpraxis geben.

Tauchlehrer surft unter Wasser auf Flossen
Das Üben der Tarierung in einem Spezialkurs macht immer Spaß.

Extra Tipps

Vor der Teilnahme an einem Tauchkurs, geh sicher, dass du eine gute Tauchschule wählst, die anerkannt ist und gute Ausbildung anbietet.

10 Bekomme mehr Taucherfahrung

Je mehr du tauchst, desto besser wird deine Tarierung mit der Zeit.

Übung macht den Meister und Tarierung ist ein perfektes Beispiel dafür.

Mache dir genau wie beim Luftsparen keinen Stress und denke daran, deine Tauchgänge zu genießen, auch wenn dein Auftrieb leicht abweicht.

Tauche so viel du kannst und mit der Zeit wirst du Verbesserungen sehen.

Taucher unter Wasser neben Fisch
Je mehr du tauchst, desto besser wird deine Tarierung mit der Zeit.

Bonus Tipp: Logge deine Tauchgänge

Logge deine Tauchgänge und gib die Informationen wie die Anzahl der Gewichte oder die verwendete Ausrüstung und Flaschengröße an, um dich auf zukünftigen Tauchgängen daran zu erinnern.

Das Loggen deiner Tauchgänge ist aus mehreren Gründen wichtig.

Einer davon ist, dass du die Anzahl der verwendeten Gewichte notieren kannst, welchen Tauchanzug du getragen hast und welche Flaschengröße und Material am besten funktioniert haben.

Auch wenn dies deinen Auftrieb nicht direkt verbessert, gibt es dir eine Referenz für die Zukunft.

Kombiniere dies mit meinem Tauchen Gewichtsrechner und du bist perfekt vorbereitet für deinen nächsten Tauchgang.

Bonus Tipp: Tauche mit einem Trockentauchanzug

Wenn du mit einem Trockenanzug tauchst, solltest den Trockenanzug-Inflator verwenden, um den Trim und den Auftrieb im Wasser zu optimieren, ohne dein BCD zu vergessen.

Trockentauchanzüge sind mit Luft gefüllt und wirken daher unter Wasser als zweiter Auftriebskompensator.

Sie ermöglichen einen besseren Auftrieb als Nassanzüge weil sie Luft in jeden Teil des Anzugs drücken und dadurch Ungleichgewichte ausgleichen können.

Taucher mit Trockentauchanzug im See
Trockentauchanzüge wirken als zusätzlicher Auftriebskompensator.

Zum Beispiel kannst du Luft in deine Arme und Füße drücken, um einen gleichmäßigen Trim im Wasser zu erzielen.

Obwohl es sich bewährt hat, es als solches zu verwenden, verlasse dich nicht ausschließlich darauf und verwende dein Tarierjacket als primären Auftriebskörper.

Warum ist gute Tarierung beim Tauchen wichtig?

Das Erzielen einer guten Auftriebskontrolle ist für Sporttaucher wichtig, da dies den Luftverbrauch reduziert, zu einer besseren Kontrolle unter Wasser führt, die Umwelt schützt und das Vertrauen in deine Fähigkeiten erhöht.

Tarierung ist für alle Taucher wichtig und egal wie viele Tauchgänge du gemacht hast, du hörst nie auf, dich zu verbessern.

Auch nach Hunderten von Tauchgängen, oder Tausenden in meinem Fall, gibt es immer noch Dinge zu optimieren.

Alter Taucher tariert unter Wasser
Du hörst nie auf, deine Tarierung zu verbessern.

Hier sind einige Gründe, warum du beim Gerätetauchen auf eine bessere Tarierung achten solltest:

  1. Es verringert den Luftverbrauch.
    Bessere Tarierung führt zu weniger Widerstand, weniger BCD-Anpassungen, regelmäßiger Atmung und niedrigerem Luftverbrauch am Ende.
  2. Es ermöglicht eine bessere Kontrolle unter Wasser.
    Neutraler Auftrieb und Trim ermöglichen es dir, dich kontrolliert und vorsichtig zu bewegen, ohne dass plötzliche Bewegungen oder Änderungen erforderlich sind.
  3. Es schützt deine Umwelt.
    Als Taucher berühren wir niemals den Grund, Tiere oder das Riff. Perfekter Auftrieb schützt die Umwelt, da wir niemals versehentlich Korallen abbrechen oder gegen Pflanzen stoßen.
  4. Es macht das Tauchen sicherer.
    Die Kontrolle deiner Auf- und Abstiege bedeutet ein geringeres Risiko, an einer Dekompressionskrankheit zu erkranken, verhindert Ohrenschmerzen, oder außer Atem geraten unter Wasser.
  5. Es erhöht dein Selbstvertrauen.
    In der Lage zu sein, jede deiner Bewegungen unter Wasser zu kontrollieren, wird dein Selbstvertrauen stärken und du wirst dich als Taucher sicherer und entspannter fühlen.

Fazit

Alle Taucher sollten versuchen, ihre Tarierung bei jedem Tauchgang zu verbessern. Höre nie auf zu lernen und neue Dinge auszuprobieren, um besser zu werden!

Die vier Säulen der Tarierung sind:

  • Gleichmäßige Atmung
  • Flacher Trim
  • Das Tarierjacket ordentlich benutzen
  • Optimale Gewichte

Dieser Leitfaden für besseren Auftrieb hat dir eine Reihe nützlicher Tipps gegeben, um jeden dieser Aspekte bei deinem nächsten Tauchgang zu verbessern.

Ich schlage vor, dass du zuerst im flachen Wasser übst, um ein besseres Gefühl für jede Maßnahme zu bekommen.

Was hat deinen Auftrieb am meisten verbessert? Lass es mich in den Kommentaren unten wissen.

Trag dich auf der Email Liste ein um regelmäßige Tipps, Tricks, Einblicke und News direkt in deine Inbox zu bekommen!

Tauche mit uns immer mit Freunden und stets happy bubbles. 😃

Cheers

Julius

Ähnliche Artikel