Folge Uns:

Die Tauchindustrie und Corona

Coronaviren um Jungen mit Maske

Die Tauchindustrie und Corona

Das COVID-19-Coronavirus hat die ganze Welt in eine Situation gebracht, wie wir sie in den letzten 50 Jahren nicht erlebt haben.

Wenn du in den Nachrichten, in den sozialen Medien oder im Gespräch mit deinen Freunden noch nichts darüber gehört hast, musst du auf dem Meeresgrund gelebt haben. Auch dort ist es jedoch nicht unbemerkt geblieben.

Die Fischereiraten sind immens gesunken , die Umweltverschmutzung ist deutlich gesunken und selbst die Riffe am Roten Meer in Ägypten haben Zeit, sich zu erholen.

In diesem Artikel gebe ich euch meine persönlichen Gedanken und Gefühle über die Tauchbranche und Corona zu ihrem jetzigen Stand.

Dies ist keine Abrechnung oder eine Ausgabe von Verschwörungstheorien, sondern ein Überblick über meine wahrgenommenen Auswirkungen der aktuellen Corona-Situation auf die Tauchindustrie.

Bitte bedenkt den Zeitpunkt der Veröffentlichung (Mai 2020) und dass sich seitdem viele Dinge verändert haben können.

Der Einfluss von Corona auf lokale Tauchgeschäfte

Die Reise- und Sportbranche ist von den aktuell verhängten Lockdowns am stärksten betroffen

Obwohl viele Länder in den letzten Wochen damit begonnen haben, sie aufzuheben, wird es eine lange Zeit der Erholung benötigen. Hier in Deutschland fangen wir gerade erst an, uns wieder an öffentlichen Orten in Gruppen zu treffen oder Geschäfte der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Ich weiß, dass viele Unternehmen in unserer Umgebung derzeit Probleme haben. Selbst mit staatlichen Konjunkturzahlungen hatten die meisten von ihnen in den letzten Wochen und Monaten kein Einkommen. Ein paar Online-Kurse hier und da und vielleicht noch ein paar Gutscheine, aber das war’s auch schon.

In Süddeutschland gibt es einige super Tauchmöglichkeiten, andere Orte haben jedoch nicht so viel Glück. Sie sind auf Taucher angewiesen, die ihre Zertifizierungen zu Hause machen, bevor sie ins Ausland reisen.

Da auf nicht absehbare Zeit keine Reisen mehr stattfinden, haben sie ihre Haupteinnahmequelle so gut wie verloren.

Die Tauchausbildung Post-Corona

Tauchen ist wieder erlaubt, es bleibt jedoch die Frage, wann wir wieder wie früher tauchen gehen können.

Beim Ausbilden von Kursen müssen wir z.B. nah an unsere Schüler heran. Nicht nur aus Sicherheitsgründen, sondern auch einfach, weil wir ihnen Skills und mehr beibringen müssen.

Das beste Beispiel ist das Teilen ihres Oktopus- oder Primärreglers. Natürlich können wir es simulieren, aber das wird niemals gut genug sein, um den Schülern die Bedeutung solcher Fähigkeiten verständlich zu machen.

Taucher prüft Flaschendruck unter Wasser
Die Tauchausbildung Unterwasser wird nach der Pandemie nicht mehr diesselbe sein.

Das Online-Lernen wächst und das ist gut so, aber Tauchen kann man nur in der Praxis wirklich lernen. Sicher, wenn du bereits zertifiziert bist, ist es einfach, dein Wissen online zu erweitern.

Letztendlich kann ein Anfänger jedoch nur so viel lernen, ohne es selbst zu tun.

Die Tauchbranche muss neue Lösungen finden und sich an die Situation nach Corona anpassen, indem sie ihre Lehrpläne anpasst, andere Arten von Schulungen anbietet und sicherstellt, dass die Sicherheits- und Gesundheitsbedenken ihrer Kunden ernst genommen werden.

DAN hat kürzlich einen Artikel darüber veröffentlicht wie man die Tauchausrüstung richtig desinfiziert für eine sichere Verwendung.

Tauchreisen & Ausflüge

Tauchen ist eine Teamaktivität. Wir gehen nicht nur tauchen, um hübsche Fische zu sehen, sondern auch aus vielen anderen Gründen. Freunde treffen, Zeit verbringen oder gemeinsam Ziele erreichen.

Wenn ich mit meinen Tauchbuddies unterwegs bin, konzentrieren wir uns neben dem Unterrichten und Tauchen mit Kunden nicht nur auf das Tauchen selbst, sondern auf alles, was dazu gehört.

Das Tauchen nach Corona ist für mindestens einige weitere Monate begrenzt. Lokale Clubs und Tauchcommunities werden davon profitieren, die Reisebranche wird jedoch noch mehr darunter leiden.

Sie mussten nicht nur Tausende von Buchungen stornieren, sondern viele ihrer Kunden könnten sich selbst in finanziell unsicheren Situationen befinden. Daher ist die Chance, erneut zu buchen, noch geringer.

Möglichkeiten

Not schafft Gelegenheit. Dies ist auch während der Coronavirus-Epidemie der Fall. Während viele Unternehmen scheitern werden, können andere etwas Neues machen.

Die Tauchindustrie braucht seit langem eine große Veränderung, um die sinkenden Schülerzahlen und das allgemein geringere Interesse an diesem Sport zu bekämpfen.

Junge Tauchprofis können diese Gelegenheit nutzen, indem sie interessante neue Konzepte und Ideen entwickeln, die das bisherige ersetzen können. Natürlich behaupte ich keineswegs, dass es gut ist, dass andere Geschäftsinhaber Probleme haben.

Es zwingt jedoch alle dazu, ihre Strategie zu überdenken und neue Wege zu finden, um mit dem Tauchen Geld zu verdienen.

Tauchequipment-Verkäufe nach Corona

Tauchequipment-Hersteller haben lange versucht, sich mit niedrigeren Preisen, niedrigeren Margen und dem Ausschneiden der kleinen Geschäfte für ihre bevorzugten großen Einzelhändler zu schlagen.

Es ist an der Zeit, diese Strategie zu überdenken und ein Umfeld zu schaffen, das mehr auf Pluralismus basiert und allen eine faire Chance und akzeptable Margen bietet.

Backplate wing BCD im Laden

Das erste, was viele Hersteller überdenken müssen, ist ihre „Storefront-Policy“, die jeden, der seine Produkte verkaufen möchte, dazu zwingt, ein stationäres Geschäft zu haben. Online-Shopping ist nicht die Zukunft, es ist das Hier und Jetzt.

Und obwohl viele Menschen das Mantra „Unterstützung des lokalen Einzelhandels“ wiederholen, ist es mehr als unwahrscheinlich, dass es jemals wieder das Niveau von Online-Einkäufen erreichen wird.

Mindesteinkäufe sind für viele Hersteller selbstverständlich sinnvoll.

In Zeiten wie diesen müssen viele Unternehmen jedoch die Hürden überdenken, die sie Neuankömmlingen beim Eintritt in die Branche stellen.

Fazit

Dieser Artikel ist mir eher spontan bei der Neugestaltung der Social Diving-Plattform während des Coronavirus-Ausbruchs in den Sinn gekommen.

Seht es also nicht als fixes Stück, sondern eine Ansammlung an Gedanken und Ideen, die ich während der letzten zwei Monate gesammelt habe. Mit der Zeit werde ich noch einige hinzufügen.

Hinterlasst gerne eure Kommentare hier oder auf den sozialen Medien und diskutiert mit mir!

Join the email list to get regular diving tips, tricks, insights, and news straight to your inbox!

Always dive with friends and happy bubbles. 😃

Cheers

Julius

Ähnliche Artikel